Tele-Care

Zunächst ein kleiner Happen Bildung für euch – heute: Tele-Care

Unter Tele-Care versteht man Methoden und System zur “remote”, also quasi ferngesteuerten Pflege, Hilfe und Assistenz von älteren Menschen und solchen, die auf Hilfe angewiesen sind. Dieses reaktive Konzept soll Menschen erlauben, auch mit besonderen Bedürfnissen (z.B. Demenz) in ihrem zuhause wohnen zu bleiben, indem beispielsweise mit Sensoren gearbeitet wird, aber der Phantasie sind beim Vernetzen technischer Systeme eigentlich keine Grenzen gesetzt.
Ich finde dieses Konzept fast schon ein wenig gruselig, aber angesichts der Tatsache, dass Pflegekräfte demographisch bedingt immer knapper werden, kann man die Diskussion um Pflegeroboter und elektronische Überwachungssysteme nicht gänzlich unter den Teppich kehren.

Als ich Sonntag Abend nach Hause gekommen bin, habe ich mir erstmal in der ZDF-Mediathek die Zusammenfassung des Tour-Tages angeschaut. Radsport ist zwar zum Zuschauen der langweiligste der Welt, aber die Tour de France hat doch irgendetwas Faszinierendes, wie ich finde. Auch wenn man ja ein Stück weit nur darauf wartet, dass der nächste Doping-Skandal aufgedeckt wird und letztlich doch alle Fahrer, die zuvor ihre Sauberkeit betont haben und eigentlich ganz sympathisch auftraten, in die Affären verwickelt zu sein scheinen.
Als der fünfminütige Clip vorbei war, klickte ich in der mir gezeigten Auswahl wietere Videos wahllos auf den längsten Beitrag, eine Dokumentation von 43 Minuten, denn ich musste noch auspacken und bügeln und wollte, dass jemand zu mir spricht. Aber interessiert hat mich das alles nicht wirklich, deshalb war ich auch nicht so traurig, dass bald mein Telefon klingelte, ich den Ton abstellte und der Bildschirmschoner anging. Ca. 20 Minuten später – ich telefonierte immer noch und hatte die Doku schon längst vergessen – berühte ich versehentlich meine Maus, der Bildschirm ging an und ich sah auf 19″ eine meiner Professorinnen zu mir sprechen, erschrak etwas und schaute mir die Doku dann doch noch mal von vorne an. Kommentar einer Kommilitonin: Tja, Tele-Care würde ich mal sagen…

Advertisements

2 Comments

Filed under cand. B.Sc. oec. troph., curioso, Life in Gießen

2 responses to “Tele-Care

  1. Die Tour ist doch nicht langweilig…. also BITTE! Bin froh dass Du das tief in Deinem Herzen auch weißt!
    Außerdem motiviert es doch immer ein bißchen, nicht wahr? Jedenfalls hats doch auch irgendwie zu unserer heutigen Trainingsetappe geführt, richtig?
    Wir knacken auf jeden Fall noch die 60km/h und die 2 Stunden-marke… aber bei dem Wind war heut nicht mehr zu machen

  2. jan

    welch zufall, eienn tag später hatte ich eien ähnliches erlebnis, als eine deiner professorinnen zu mir in der tageszeitung sprach: http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=a2&dig=2009%2F07%2F15%2Fa0160&cHash=8a452bb219

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s