Pustekuchen

Ich habe mich nun endlich mal daran gemacht, ein Bene-Baguette zu backen. Allerdings sieht es weder so aus, nch schmeckt es wirklihc so. Aber gut, das war auch backen und extremen Bedingungen und gut aussehen und schmecken tut es trotzdem! Der Backofen in Aglabasterhausen scheint aber etwas schwach auf der Brust zu sein, das sieht außen zwar alles recht nett aus, aber die inneren Werte lassen etwas zu wünschen übrig. So auch bei meinem Kremmböll (Apfelkuchen ohne Boden mit viel Steuseln), den ich für meine lieben Kolleginnen gebacken haben. Eine war dann so nett, in zur Nachbehandlung in die Cafeteria zu bringen…

Baguette

Im Moment genieße ich gerade spätsommerliche Temperaturen und schönen Heidelberg, bevor es morgen in den Urlaub nach Osttiro zum Wandern geht.

Advertisements

3 Comments

Filed under Food watch, Schrat im Schratiland

3 responses to “Pustekuchen

  1. jan

    nein, du hast recht, das brot sieht wirklich nicht wie benedikt aus und bin sehr erleichtert, dass es nicht nach ihm schmeckt…
    dann mal: berg heil und bis bald!

  2. Sag mal, es befand sich nicht zufällig Alkohol in dem Kuchen oder dem Brot? Man kommt unweigerlich zu diesem oder ähnlichen Gedanken, wenn man im Kopf die geschriebenen durch die gemeinten Wörter tauschen muss, hihi

  3. Tine

    erschreckend, dass ihr alle wisst wie bene schmeckt 😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s