Der Jungfrau’n Rind

Gestern war unser echt geiles WO-1-3-Konzert – das hat ne ganze Menge Spaß gemacht, auch wenn der Jungsfrau das Rind letztlich erspart geblieben ist. Aber Tier und Stall haben sich dann letztlich doch noch zusammengefügt, nämlich in einer einschlägigen Kneipe unweit der Kirche. Ich hatte mich – wie der gesamte Rest des Chores – am Dienstag gegen die Vorbestellung von Kalbsmedallions oder ähnlichem entschieden, hatte dann aber doch Hunger. Als die völlig überforderte Bedienung zufällig mit einer Karte auf dem Tablett an mir vorbei lief, entwickelte sich zunächst folgender Dialog:
Kann ich die Karte mal haben?
– Wie, wollen Sie noch was essen? Was wollen Sie denn? (mir die Karte nicht wirklich geben wollend)
Ja was haben Sie denn?
– Aja des, was auf der Karte steht!

Als sie dann zum Bestellen kam, schnaufte Sie unfreundlich und meinte: Also da bin ich jetzt mal gespannt! Nach eienr Stunde habe ich dann eine Portion Pommes erhalten. Jetzt weiß ich, warum einige Leute immer so über den Laden hergezogen haben, das scheint ein Besitzerübergreifendes Phänomen zu sein…

Die Kreuzigungsszene...

Advertisements

Leave a comment

Filed under Life in Gießen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s