Diversity

Vier Erkenntnisse aus vier Vorlesungen:

Spezielle Disziplinen der Wohlfahrtsfürsorge haben großes Interesse an der Nicht-Leistungsfähigkeit der kurativen Medizin.

Die Produktionsprogrammplanung als Bestandteil der operativen Planung unter Annahme gegebener Potenziale (Beschaffung, Produktion, Absatz) und i.d.R. auch unter Sicherheit wird in der Praxis über Kosten- und Erlösgrößen fundiert.

Die Restfeuchte wird definiert als xf = mW/mTr0 × 100 %. Dabei ist xf die Restfeuchte, mW die Masse des Wassers und mTr0 die Masse der trockenen Wäsche mit 0 % Restfeuchte. mW ergibt sich aus der Differenz der Masse der feuchten Wäsche mF und der trockenen Wäsche mTr0: mW = mF mTr0.

Es zeigt sich eine Wahrnehmungsresitenz gegenüber der Bedeutung der generativen Haus- und Sorgearbeit in nahezu allen gesellschaftlichen Lebensbereichen.

 Und weiter geht’s.

Advertisements

Leave a comment

Filed under B.Sc., cand. M.Sc. oec.troph.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s