Aber das Wetter war super!

Gestern sind wir von unserer Expedition in die “Wintersport-Arena” zurückgekehrt. Da ich noch nicht sicher bin, was für ein Bild ich hier gleich zeichnen werde, eines vorweg: Es war schön, sehr schön! Es war halt nur kein gewöhnlicher Skiurlaub… ausgehend von Gießen muss man sich ja eigentlich keine Sorgen machen, wenn nach sagen wir mal 70 km Fahrt noch kein Schnee gesichtet wird. Bei uns fiel etwa zu diesem Zeitpunkt das erste Mal der Satz “du, da is kein Schnee”, und leider änderte sich das die folgenden 30 km auch nicht mehr. Und wieter ging es nicht, denn da war es dann – Winterberg im Hochsauerland. Ein seltsamer Ort. Dass auf dem Weg zum Lift ein Schild stand mit “Marburg 60 km” stand, war etwas gewöhnungsbedürftig. Weitaus gewöhnungsbedürftiger war allerdings, dass in diesem Ort so nichts richtig zusammen passt. Die großen Bundestraßen und eng an einander gereihten Ski-Verleih-Hütten muten stark amerikanisch an und lassen das Gefühl vermissen, hier einer auf eine Art natürlich gewachsener Umwelt zu begegnen.

Das Unnatürlichste war jedoch die Begegnung mit Ferienparks, die ich zuvor nur aus der TV-werbung kannte. Hie rim Hintergrund sieht man das Modell “Landal GreenParks Winterberg”, welches auf seiner Homepage beschrieben wird als “inmitten der Natur” und “individuell eingebunden in region mit ihren charakteristischen Eigenschaften”. Dass diese Ansammlung identischer Häuser wie ein Fremdkörper am Waldrand auf diesem Hügel steht, scheint die Niederländer aber nicht weiter zu stören, genauso wenig wie das Erscheinungsbild des nahegelegenen Centerparcs-Gebildes, welches als eine Mischung aus Platte und Kaserne den Dorfrand von Medebach schmückt.
Wir hatten uns eine private Ferienwohnung gemietet, in der jedes der zwei Zimmer größer war als meines zuhause. Aber Größe hin oder her, in dem dort Bett würde ich nicht eine Nacht mehr schlafen wollen…

Grundsätzlich bin ich ja eigentlich gegen Kunstschnee. Aber Wandern war schon nach kurzer Zeit sehr, sehr anstrengend (s.o.). Und da wir sehr lange mit dem dominanten Grünbraun haderten, ging es dann doch auf die Piste, die dann doch anspruchsvoll genug war, um sich auch hier hin und wieder der Schwerkraft hinzugeben (s.u.). Und wenn man gegen die nicht mehr ankämpfen muss, dann ist die Welt doch in Ordnung….

Advertisements

Leave a comment

Filed under En route

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s