»Homo« ist doch wie »vegan«

Es ist ein später Spätsommertag, an dem die Sonne in die Dresdner Altstadt strahlt. Sie hat sich mit ausreichend Kraft in den November geschleppt, um draußen zu frühstücken, inmitten all des historischen Kitsches, wie der vorbeiziehenden Kutschen, die uns bereits seit zwei Tagen das Wochenende versüßen. Am Nachbartisch sitzen vier junge Männer, angeregt in ein Gespräch vertieft.
Während wir Kaffee schlürfen,  Schokocroissants knabbern und uns verträumt-verliebt anschauen, hören wir einen der vier am Nachbartisch sagen

»Homo ist doch wie vegan, das Wort wird viel zu oft benutzt!«

Das unerwartete Postulat lässt uns unseren Kaffee über den Frühstücksteller prusten und vor Lachen das Croissant aus der Hand fallen. Der Mann schaut grinst uns an,  »is doch so!«, wir grinsend bestätigend zurück.

Die vier diskutieren noch weiter über’s Homo-Sein, während wir beide uns wieder unserem Verliebt-Sein widmen und uns in der Spätsommerkulisse sonnen. Nach einiger Zeit stehen die Männer auf, bezahlen und bevor sie gehen, kommt »homo-vegan« zu uns rüber und sagt »Danke«. Danke für unser süßes Verliebt-Sein, mit Streicheln, Lächeln und Küsschen. Er habe zwei Frauen lange nicht so gesehen, die meisten Frauen, die er an diesem Wochenende getroffen habe, gingen zu einem romantischen Kitschwochenende wohl Holzhacken.
Unser Frühstück hatte ihn sichtlich gerührt. Und seine Freude und Offenheit uns. Danke.

Frauenkirche

 

 

 

 

Advertisements

Leave a comment

Filed under En route, LoveForEveryone

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s