Kollateralschaden

Ich kann mich nur schwer erinnern, dass es in der Zeit seit meinem Schulabschluss einen Punkt gegeben hätte, an dem ich nicht gesagt hätte, dass sich in den letzten zwei Jahren so unwahrscheinlich viel verändert hat. Hinzu kommt, dass sich die Veränderungen unwahrscheinlich veränderten. Und das, wo ich doch so viel Mitgefühl habe, wenn ich Sheldon in “The Big Bang Theory” sagen höre “Change ist never good”. Nichtsdestoweniger bin ich dankbar für alle die Veränderung und all jene, die sie so herzlich mittragen.

Zum ersten Mal erlebte dieser Blog eine einschneidende Kollateralerscheinung des Wandels in meinem Leben – nämlich nichts. Viele Gedanken, Erlebnisse und Bilder, die faszinierten und bewegten, aber nicht mehr in Worte gefasst und hier geteilt wurden. Manchmal vergessen, manchmal einfach nicht möglich. Da es mir dennoch fehlt, wage ich einen Neustart, selbst mit der Option, dass dies nun eine einmalige Erscheinung ist (bei Misserfolg behalte ich mir ein Revidieren dieser Ankündigung vor).

Immer mal wieder wurde ich an eine Kolumne in einer Zeitschrift erinnert, die ich zu Studienzeiten las. Sie hieß “Mein erstes Mal” und beschrieb, wie Menschen ihr erstes Mal erlebten – das erste Mal operieren, Regie führen, Notfallseelsorge leisten, eine Bombe entschärfen und anderes. Vielleicht gelingt ein Neustart mit diesem Leitthema – ein erster Versuch.

Life is good.

Life is good.

Advertisements

2 Comments

Filed under Mein erstes Mal

2 responses to “Kollateralschaden

  1. Jan

    Was der mStern sagt!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s