Über Erinnerungs- und Begeisterungskultur

Am Wahlsonntag waren wir meine Großeltern besuchen. Bei der Machtergreifung war meine Oma 10 Jahre alt, mit 95 muss sie miterleben, wie erstmals wieder eine dem völkischen Gedankengut nahestehende Partei in das Parlament unserer Republik einzieht. In der Chronik ihre Heimatdorfes zeigt sie Fotos aus früheren Zeiten und erzählt von Kühen, Hühnern und Gänsen, von dem Juden, für den sie immer Eier versteckt haben, dem der Hof angezündet wurde. Sie sagt, das mit den Juden, das stehe alles in dem anderen Buch, aber als sie es sich das letzte Mal anschaute, habe sie in der Nacht nicht schlafen können.

Er habe ein Selfie mit ihr machen wollen, aber sie hätten ihn nicht durchgelassen, dabei sei er soch so nah dran gewesen, erzählt dieser junge Mann in gebrochenem Deutsch, mit funkelnden Augen. Seine Begeisterung für Merkel wirkt fast ansteckend – für den Wahltag ist wohl aber die Entgeisterung über Menschen wie ihn sehr viel prägender.

 

Advertisements

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s