Diversity

Vier Erkenntnisse aus vier Vorlesungen: Spezielle Disziplinen der Wohlfahrtsfürsorge haben großes Interesse an der Nicht-Leistungsfähigkeit der kurativen Medizin. Die Produktionsprogrammplanung als Bestandteil der operativen Planung unter Annahme gegebener Potenziale (Beschaffung, Produktion, Absatz) und i.d.R. auch unter Sicherheit wird in der Praxis über Kosten- und Erlösgrößen fundiert. Die Restfeuchte wird definiert als xf = mW/mTr0 × …

Continue reading Diversity

Schlagzeilen

*** Übe-Bilanz 2010*** Am Anfang habe ich nur im Keller gesungen, im Sommer habe ich mich ins Café Matilde getraut und mittlerweile empfinde ich sogar die Größe des Ketteler-Saals nicht mehr als Bedrohnung sondern manchmal fast sogar schon als Bereicherung. Nur wenn's kalt ist, geh ich trotzdem in den Keller. Kleiner Raum = schnell warm! …

Continue reading Schlagzeilen

Zukunft gesichert

Es ist ja nach fast zwei Monaten nun schon ein leidiges Thema, aber eines von höchster Aktualität, deshalb mus sich nochmal darauf zurückkommen. Diese Woche steht in der ZEIT ein Artikel über die Digitalisierung deutscher Bibliotheken. Darin heißt es: Die wichtigsten Verbündeten des Projekts sind die großen wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland. Fast alle stehen dem …

Continue reading Zukunft gesichert

Desertation statt Dissertation

Ich muss heute Abend mal was ausgesprochen Positives aus meinem Studium posten. Ich gehe jetzt fremdstudieren. Also nicht so halbherzig wie bei den Theologen damals, sondern so richtig, mit Genehmigung, bei den WiWis. Das Ausmaß des Schockzustandes in der ersten Vorlesung diese Woche kannte ich, allerdings befand sich die Amplitude diesmal oberhalb der X-Achse. Die …

Continue reading Desertation statt Dissertation

Telegramm

*** Computer tot, zweiwöchiger stationärer Aufenthalt für Herztransplantation *** Blockseminar heute und morgen, bei dem Wetter *** Dank an ganz liebe Menschen, die sich mein Gejammer anhören *** schwesterloser Hänsel hat ggf. Sommer-Gretel in Sicht *** "Haushalt" auf dem Weg zu persönlichen Unwort des Semesters *** geplanter Blog-Artikel: Manual dishwashing in Mexican and European households …

Continue reading Telegramm

Mal kurz wo ganz anders…

Stellt euch mal vor, ihr schreibt Hausarbeit... oder sowas. Und statt leise Radio zu hören, oder eine gemütliche CD, die verhindern soll, dass man sich in der Stille des Raumes und Abstraktion des Stoffe verliert, statt leise tudelnder Musik aus der Konserve, ist da ein Orchester inklusive Solisten, das Verdi spielt... Als ich gestern dabei …

Continue reading Mal kurz wo ganz anders…

TeXnische und optische Neuigkeiten

Wie zu sehen ist, habe ich einen neuen Header gebastelt - ob er besser ist als der alte weiß ich nicht, aber darum geht es ja auch nicht. Erfreuliche Unwichtigkeit nebenbei: Der Schratiblog-Schriftzug erscheint nun in Palatino, einer französischen Renaissance-Antiqua mit Serifen, Strichkontrast und dynamischen Formprinzip. Ich nehme sie meist, um meine LaTeX-Hausarbeiten zu setzen, …

Continue reading TeXnische und optische Neuigkeiten

Außerfachliche Kompetenz

At best, the diva-worshiper is a kind of parody adult, a maker of silly sounds and a fatuous conceits -- a sort of gurgling, burbling semi-idiot. Terry Castle reflecting on Diva-Worship (s. the Blackmer anthology) So sollte Studium doch eigentlich sein - den OPAC durchforsten, in die Bib fahren (sogar den weiten Weg bis ins …

Continue reading Außerfachliche Kompetenz

Klimakrise

Die Grabenkämpfe zwischen den Lehrstühlen nennt man das Klima am Fachbereich. Man spricht von einem guten Klima, wenn die Burgherren sich auf dem Gang grüßen. Schon lange wollte ich diesen Artikel posten, habe ihn aber erst jetzt bei ZEIT Campus online gefunden. Ich habe herzlich gelacht. Raus aus der Burg (Prof. Fritz Breithaupt)

Wie in der Schule

Früher war alles ganz einfach. Da war man sehr gut, wenn man eine Eins geschrieben hat, ab zwei Fünfen ist man sitzen geblieben. In der Oberstufe waren dann die Unterkurse gefürchtet, dafür wurde ein eigentlich mir sehr sympathisches Punktesystem etabliert, dass sich an nicht zu diskutierenden Prozentwerten orientiert. 100% richtig, 15 Punkte. Das ist doch …

Continue reading Wie in der Schule