Category Archives: Language

Je le veux.

There are things between Heaven and Earth (which is to say between French and English) that are untranslatable. Phrases that gain their meaning not only by their words but also by the context in which we usually hear them being said. The charming language mix of the Hill knows many of these examples: if things take really long, they take pour les siècles des siècles. If you are really sure about something you start your sentence of wisdom with en vérité, en vérité je vous le dis. If you really want something, you say three little words: je le veux (I want it/that). Most of these phrases disappeared from my language over the years, except for the three little words. They are not be said often but to be contemplated a lot.

Once in a while, life calls for decisions. Decisions about taking an action or not, about starting things, about ending them, about choosing life itself. There are a lot of things I might want, but when I start asking myself Veux-tu…? I cannot always come up with a je le veux.

Je le veux is an expression not to be uttered on a whim. In fact, it is meant to be said once in a lifetime. It is a commitment. Kind of like the yes in a marriage ceremony – but it still seems even more momentous because it is more extraordinary. It is the final moment of a perpetual vow.

Usually, we don’t take vows in daily life and I might never take any in my whole life – who knows. But when I am to take a decision, when I whine about things I want but I don’t have, I do come across those words, over and over again. Saying je le veux is not only about something you want but also about all the things you are willing to give up for it.

There is not always an answer to the Veux-tu…? and luckily, there doesn’t have to be. I think it is an important part of life to do things about which you are not sure how much you are willing to compromise. Usually, you will find out eventually. And some things you have to do when you have the courage to do them, even without feeling any je le veux – as long you answer the question of Que demandes-tu? with La vie.
Je le veux.

1 Comment

Filed under 17x., Language

Vivante

Vivante

« Deviens vivante et reste vivante.
L’Esprit de Dieu t’invente à tout instant.
Repousse la tentation de t’immobiliser
   dans les choses comprises,
   même parmi les plus grande
   et les plus belles.

Reçois chaque jour le don de la nouveauté
   de Dieu et de tes frères.

Donne force et stabilité à ton engagement
   mais ne t’enferme pas
   dans des formules ou des habitudes
   dépourves de vie.
Les cellules de ton corps
   à tout instant se modifient
   et l’ordre du monde
   se décourve sans cesse.
Comment la vie que t’infuse l’Esprit
   serait-elle moins créatrice?

Avance vers ce Dieu toujours plus grand,
   ce Dieu sans frontières.
Il t’enclose dans des limites
   mais leur espace est si vaste
   que tu n’en feras pas le tour
   sur cette terre.

Laisse-toi gagner par l’admiration
   et connais
   quelle est la largeur, la hauteur,
   la longeur et la profondeur
   de l’amour de Dieu
   qui surpasse toute connaissance. »

de la Règle de Reuilly

Sunrise behind the church, Easter 2007

 

Une bonne Semaine Sainte / have a good Holy Week.

Leave a comment

Filed under Et unam sanctam catholicam..., Language

Cooking Directions

I once cooked these Asian noodles, but I didn’t manage to eat them earlier as possible. Somehow, soup noodle did not become my hobby.

Leave a comment

Filed under Food watch, Language

Rein theoretisch hast Du praktisch keine Chance!

Als ich dieses Plakat das erste Mal auf dem WiWi-Campus gesehen habe, dachte ich zunächst, es handle sich vielleicht um eine pessimistisch-fatalistische Verwandschaft mit der Kampagne der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, die seit Oktober mit dem wahrheitsträchtigen Slogan “Wer das Schweigen bricht, bricht die Macht der Täter” auf sich aufmerksam macht. Vielleicht als Aufruf, der theoretischen Wahrscheinlichkeit des “quasi” keine Chance Habens doch mutig etwas entgegenzusetzen.

Aber der Slogan auf dem Plakat birgt viel mehr sprachliche Finesse als ich zunächst dachte – es handelt sich nämlich um eine Kampagne des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte, mit der er auf seine Praktikumsbörse aufmerksam macht, da auf das Berufsziel ausgerichtete Praktika während des Studiums den Berufseinstieg erleichterten und immer mehr Unternehmen erste Praxiserfahrungen von Absolventen erwarteten. Ich bin begeistert, auch wenn ich das Bild in dem Zusammenhang für einen Fehlgriff halte. Dr. Christine Bergmann (die genannte Beauftragte) sollte unbedingt ein Plakat daneben hängen. Und noch an viel mehr Orten. Prinzipiell.

1 Comment

Filed under 17x., B.Sc., cand. M.Sc. oec.troph., Gender Defender, Language

Muddersproch

Unter Androhung adäquater Folter musste ich im Gesangsunterricht mal lernen, Könich statt König zu singen. Mir war unlängst bekannt, dass Könich zu singen ist, doch in den einem Stück fiel es mir auffällig schwer. Die Universtität Augsburg mag vielleicht erklären können, warum. Dort wird nämlich ein Atlas der deutschen Alltagssprache entwickelt, eine sehr interessante Sache! Aktuell kann man an der 8. Befragung teilnehmen.

Die Visualisierung der Königsfrage ist hier zu sehen: http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/sprachwissenschaft/ada/runde_1/f14a-c/ Ich bin zwar nicht in blauem Kernland aufgewachsen, aber so ein blauer Ausläuferpunkt sollte ja auch noch zählen.

Leave a comment

Filed under Language

The Evil Food Cunundrum

Aus aktuellem Anlass (Poland!) möchte ich heute die Fehlbarkeit Dr. Dr. Sheldon Coopers darlegen, was meine Sympathie für diesen Charakter natürlich in keiner Weise schmälert, sondern lediglich aufzeigt, dass die Autoren von “The Big Bang Theory” irgendwas auf dem History Channel falsch aufgeschnappt haben.

In der Folge “The Pancake Batter Anomaly” wird Sheldon von einer Grippe befallen, die ihn völlig handlungsunfähig macht. Auf die Frage, ob er nicht schon mal krank gewesen sein, erzählt er von einem Vorfall in Deutschland:

Sheldon: When I was fifteen, and spending the summer at the Heidelberg Institute in Germany.

Penny: Studying abroad?

Sheldon: No, visiting professor. Anyway, the local cuisine was a little more sausage-based than I’m used to, and the result was an internal blitzkrieg with my lower intestine playing the part of Czechoslovakia.

In unserem Geschichtsunterricht lehrte man noch, dass der Begriff “Blitzkrieg” vor allem durch den Polenfeldzug 1939 geprägt wurde. Das Sudetenland hingegen wurde 1938 annexiert, der Rest der Tschecheslowakei dann später besetzt, aber nicht mit einer Strategie, die es würdig wäre, in die englische Sprache aufgenommen zu werden. Damit habe ich zumindest mein Abitur bekommen. Die beiden Doktor-Titel fehlen natürlich noch.

Dass mir das alles zunächst gar nicht selbst aufgefallen ist, liegt daran, dass ich Sheldon einfach nicht verstanden habe, als er Blitzkrieg sagte. Aber was haben wir in der Folge noch für Vokabeln gelernt? Enema. Darmspülung.

Und weil’s so schön ist – noch ein Sheldon-Zitat:

Leonard: Sheldon, relax, she doesn’t have any symptoms, I’m sure she’s not contagious.

Sheldon: Oh please, if influenza was only contagious after symptoms appear it would have died out thousands of years ago. Somewhere between tool using and cave painting, homo habilis would have figured out to kill the guy with the runny nose.

Leave a comment

Filed under Juhu, Germany!, Language

Happy Everything

I had creativity day today, so there it is, the blog dress for 2011.

But I’ll take a rain check on blogging now and devote myself to a recent rediscovery: learning English the old-fashioned way (that’s the ostentatious but veracious way to express that I’ll watch subbed DVDs now).

2 Comments

Filed under Language