Category Archives: Life in Gießen

Krieg, wie früher

Am Wochenende wurde ich Zeuge einer kuriosen Szenerie auf dem Schiffenberg. Ich fuhr mit dem Fahrrad an einer Wiese vorbei, auf der sich Menschen eine Schlacht lieferten, wie früher im Krieg, also ganz früher.

Was ich da beobachtete war wohl eine Trainingseinheit in der Disziplin “Reenactment Combat Fighting”, aber vielleicht sollte man das irgendwo auf ein Schild schreiben und daneben stellen. Ich prügel mich in meiner Freizeit ja auch hin und wieder, aber warum man das mit Eisenhelm auf dem Kopf macht, erschließt sich mir nicht so ganz. Da bleibe ich doch bei meinem weißen Kimono mit buntem Gürtel..

Advertisements

2 Comments

Filed under curioso, Life in Gießen

Curiosity collection

The other day I had a look on the picture folder on my mobile phone and I discovered a little collection of things that I had captured to post here, but somehow they never made it. So I present my collection of curiosities now all at once.

"Antiquities Fresh"

My mother's mousepad. I think it first appeared on my brother's desk many years ago.

This I found on a Swiss toilet. It says "The cheapest, most effective and environment-saving air conditioning? Very simple: A match!"

A friend was moving to a new apartment, this we found on top of the fridge.

Extraordinary friends bring extraordinary birthday cakes.

Nap in the park.

The only way to attrackt men to house work seems via appealing to very 'manly' interests.

This woman on the other hand looks a bit over-exited to be credible.

Gallery of Miele build-in automated coffee machines. One day...

"Who smokes also likes good food". Strange assumption.

This was public viewing of the Fifa Women's World Cup. But why they put the washing machines there?

From far away, this looked like an advertisement for the new Wii Washing Machine. I was puzzled for a second.

And this is how the bike stands of elementary schools look like nowadays. Was different when I went to school.

2 Comments

Filed under B.Sc., cand. M.Sc. oec.troph., curioso, Ladies 2011, Life in Gießen

Thank you for staying with Rhön-Klinkum AG

Das heutige Abendessen hat meine Ökotrophologen-Seele schwer getroffen. Zwar hatte es mich schon etwas gewundert, dass ich seit meiner Aufnahme in diesem Krankenhaus vor drei Tagen zu dem generell nicht gerade glutamatarmen Essen noch kein Stück Obst oder Gemüse gesehen hatte, von den beiden Portiönchen “Salat” mal abgesehen, aber bei diesem Abendessen kann ich nur hoffen, dass ich versehentlich irgendein Diät-Tablett erwischt habt:
– zwei gekühlte Scheiben trockenes Weißbrot
– 20 g Butter
– eine Portion Schmelzkäse
– ein Schälchen geschmackloser Griesbrei.

Die UKGM-Homepage spricht übrigens von “reicher Auswahl verschiedener Speisen zu jeder Mahlzeit“.

2 Comments

Filed under Life in Gießen

Thank you, EMSOC!!

I can imagine at some desks across Europe there are similar scenes today and tomorrow: EMSOC musicians returning home, switching on their computers, and looking for the others on Facebook, hoping to see each other again next year in Croatia.

The European Medical (and some other) Students’ Orchestra and Choir

We played our last concert in Giessen yesterday evening, last time Mahler, last time Brahms. I think there were some almost wet eyes when the people rose from their seats to give credit not only for this wonderful concert but also the magic that was behind it, the committment each and every one did. There was a bunch of wonderful people and in fact, it would have taken another week to get to know all of them.

Our beloved maestro and chorus master

But I am grateful for the week we could spend together! We laughed about German-English language confusion like “second violence, please play in bar 156….” or “so after sex (18h), get dressed and come to church”, we mocked the orchestra tuning with our throat-relaxing brrrrrr excercise, we found out that some clichés are just true (not everyone would point out that Norway can be seen as an extension of the Appalache mountains, from a plate tectonic point of view), we worked hard on pronouncing German correctly (Preisund must be right next to Strahlsund), we enjoyed (!) lunches in the canteeen….

Great thanks goes out to the organization team!

So, whenever you count to nine, turn on the Pavarotti mode, when you hear of violence, think of strings, when you climb stairs, remember the Cologne Cathedral, when you wonder about your next holidays, book a flight to Croatia for EMSOC 2012. Thanks for a touching week!

Leave a comment

Filed under Chantez, chantez!, Life in Gießen, Teatro

Lord, how lovely are your apartments

very (!!) green EMSOC T-shirts, but it's great that they are everywhere!

Today was day six (rehearsal day five!) of EMSOC 2011. The European Medical Students Orchestra and Choir are in Giessen to perform Brahm’s A German Requiem and Mahler’s 10th Symphony. The newspaper reports about the project daily. They write about EMSOC visiting the brewery, the international dinner, the day trip to Cologne – and, by the way, that the concerts will be on Sunday evening (20h, Stadttheater Gießen!!!). Somehow the missed what we are all here for in the first place: doing music.

Yeah, everyone has too meet the famous places in our beautiful city.

The choir first came together on Saturday with many of us having never sung the piece before. And we didn’t have the best start – the répétiteur turned out not to be able to really play the score. But we could fix that pretty soon. Monday, we didn’t have the key to the hall, so our beloved chorus master Anna-Katharina Kalmbach (Stimmfach?^^) did her vitalizing warm up on the parking lot in the sun. Some people might have wondered… But apart from that everything went really fine. With lots of enthusiasm and great talent Anna-Katharina did a marvelous job preparing us for the huge orchestra conducted by UMD Stefan Ottersbach. I can still hardly believe how we (or at least me) came from zero to orchestra rehearsal in six days. Now there’s more sound in the hall than it can take, it’s getting loud, really loud, and then there is this feeling again – no words, just big eyes and an open mouth…

Since we are an international group, there were some efforts to translate the text of the requiem. The nicest one I found is: Lord, how lovely are your apartments. (Herr, wie lieblich sind deine Wohnungen).

Leave a comment

Filed under Chantez, chantez!, Hot Mezzos in Pants, Life in Gießen

Sex and Soccer

Ich habe gestern einen tollen Fußballabend bei Freunden verbringen dürfen. Auch wenn die Trauer über das Ausscheiden der deutschen Frauen immer noch spürbar war, ist das schon große Klasse, was in den Halbfinals geboten wurde. Zudem konnte ich vor dem Hintergrund meines letzten Moduls – Gender und Ernährung – interessante Beobachtungen machen. Denn so wie gestern gehört sich das eigentlich: Die Frauen sitzen vor dem Fernseher und gucken Fußball, der Mann bringt das Bier und kümmert sich in der Küche ums Essen. Pommes und Burger. Phantastisch! Wobei der Haushalt, in dem ich da zu Gast war, wohl auch nicht ganz gender-repräsentativ ist. Die Statistik würde die Merkmale “männlich, vegan” wohl als Berufskrankheit werten, um so die vorherrschenden Genderdifferenezn nicht anzukratzen und sie so weiter zu reproduzieren.

Was mich gestern noch sehr beeindruckte, war das Interview von Silvia Neid (oder sollten wir sagen: Silvia Knight?), in welchem sie den in der Enttäuschung aufgekommen Rücktrittsgedanken eine klare Absage erteilte. Ihre Motivation für das nächste Tunier hole sie aus dem Rückhalt, den sie u.a. in der Frauschaft erhalten habe, und das Anschauen der Halbfinals im Fernsehen habe sie, bei allem Bedauern, ganz heiß gemacht auf die EM. Nach verlorenem Viertelfinale sich in den Halbfinals für die Zukunft motivieren lassen – das finde ich schon ziemlich groß und hoffe, die Spielerinnen werden ihr nachfolgen!

Silvia Neid bleibt am Ball. Aber hautfarbene Hosen führen aus der Distanz zu Irritationen!

Leave a comment

Filed under B.Sc., cand. M.Sc. oec.troph., Ladies 2011, Life in Gießen

Sondern der Gerechtigkeit wegen!

“Mein Gott, wenn nur alles in Ordnung kommt zur rechten Zeit!”

Alles kam in Ordnung und ins inszenierte Chaos. Premiere von Der Besuch der Alten Dame am Stadttheater. Und egal was irgendjemand anders sagt – aus dem kindlich-naiven Blickwinkel meiner ganz persönlichen Premiere gibt es für mich nur eine Wahrnehmung: es war grandios!

“Höchste Zeit, dass die Milliardärin kommt!”

Die Alte Dame besuchte nun endlich das erbärmlichste Nest auf der Strecke Karlsruhe – Stralsund. Na ja – auch wenn „Dorf-Güll“ hier gleich um die Ecke liegt, ist es doch nicht so erbärmlich bestellt wie um Güllen. Schließlich leistet man sich hier noch eine kleine, lebendige Welt in einem großen Haus, die mich in kindliches Staunen versetzte, je mehr ich in ihr entdecken durfte – beispielhaft sei hier mal die herzliche Garderobiere angeführt, deren Existenz mir eine freudige Überraschung war. Es muss ein großer Luxus sein, eine so gigantische Maschinerie zu betreiben, die etwas so Vergängliches und Lebensunnötiges, aber vielleicht gerade deshalb Phantastisches schafft.

Die Vergänglichkeit von Dienstleistungen ist eine mir durchaus vertraute, bereits vielfach wissenschaftlich diskutierte Thematik, aber sie reißt mich immer wieder zu einer gewissen Melancholie hin. Was bleibt, ist tief dankbares Lächeln an all diejenigen, die meinen Erlebnisraum in den vergangenen sechs Wochen mitgestalteten. In diesem Zusammenhang muss natürlich der Turner Erwähnung finden, mit dem es so wundervoll war zusammenzuarbeiten – ob die von mir gespielte Lady ihn jetzt gerade wegen seines knappen Turner-Outfits maßregelt, bei ihm Schutz sucht vor den Grausamkeiten, von denen die Alte Dame berichtet, oder im durch der Dame Schleier fallenden Licht heimlich in der Peterschen Scheune mit ihm kuschelt.

Die Milliarde ist versprochen – NIEEEEMAND will Sie TÖÖÖTEN!

Und was sage ich als Haushaltswissenschaftlerin dazu? Vor dem Hintergrund humanökologischer Hypothesen nur eines: das Konzept des Doppelcharakters der Bühne als Arbeits- und Erlebnisraum muss in Bezug auf die Dienstleistungsersteller und -empfänger differenziert betrachtet werden!

“Die Stiftung der Claire Zachanassian ist angenommen – einstimmig! Nicht der Geldes wegen!”

Glücklicherweise geht es mit der Vergänglichkeit dann doch nicht ganz so schnell – wir spielen „Kill Ill“ noch fünf Mal – noch fünf Mal in die graue Maske der Lady schlüpfen, unfertige Schilder hochhalten, Frau Zachanassians Geschichte erschrocken lauschen, auf den schleichend einfahrenden Zug des Wohlstands aufspringen, Alfred Ill vor selbigem Zurückhalten, Solo-Kuscheln, sich zur 50er-Jahre Schönheit verwandeln und als Reporterin die Manifestation scheinheiligen Hungers nach Gnade und Gerechtigkeit dokumentieren. Da muss ich mich nur vor einem fürchten: Tod aus Freude!

2 Comments

Filed under Chantez, chantez!, Life in Gießen, Teatro