Category Archives: Mein erstes Mal

Kräuterhexe

Ende März sah ich den ersten Bärlauch im Supermarkt – und damit auch eine der ersten Möglichkeiten, an meine Sammellust des Herbstes anzuknüpfen. Ich hatte tatsächlich noch nie Blätter vom Boden des Waldes gepflückt um sie ungekocht zu essen. Das Internet warnte vor Maikraut, die Erinnerungen an die Biologievorlesungen vor dem Fuchsbandwurm. Letztlich fühlte sich das Bärlauchpflücken neben bio-kräuterhexerisch vor allem ziemlich cool an.

Zu Ostern gab es dann also Bärlauch aus dem  Schiffenberger Wald. Zu meiner Überraschung und naturverbundenen Freude war der Bärlauch-Spot von den Gießenern noch nicht leer geräubert. So unscheinbar er dort wächst, so höllisch-aromatisch hat er sich einige Tage in der ganzen Wohnung ausgebreitet. Früher fand ich das furchtbar. Jetzt: Großartig.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Mein erstes Mal, Naturschrat

Adoptiv-Olive

Ich lasse mich ja nur äußerst selten und ungern von Werbe-Click-Bannern verführen, aber dieses Mal bin ich schwach geworden und habe zum ersten Mal die Empfehlung einer Sociel-Media-Plattform tatsächlich gekauft. Etwas Besonderes, vielleicht auch etwas besonders Spezielles: Ich habe einen Olivenbaum adoptiert. Richtig – irgendwo auf einer spanischen mediterranen Olivenplantage steht jetzt ein Baum, der ein Schild mit dem Namen “Elias”, dem jüngstgeborenen unserer Familie, erhalten wird. Ich bekomme ein Foto, ein Besuchsrecht und – das war der vorrangige Grund meiner Adoption – zum Ende des Jahres 8 Liter Ölivenöl. Das Öl wird nicht ausschließlich von meinem Baum stammen, aber diesen Umstand habe ich mit Sinn und Wehmut akzeptiert. Der Farmer bekommt dafür knapp 90 € für den Unterhalt des Baumes, Ernte und Verarbeitung, Verpackung und Versand. Anbau auf Bestellung, inklusive einem gutem Gefühl.

Außer Olivenbäumen kann auf unter anderem auch Kaffeeplantagen adoptieren (gerade ausverkauft), ein Merino-Schaf oder einen Orangenbaum. Leider wusste ich mit 25 kg Orangen auf einmal nicht so viel anzufangen, deshalb habe ich mich für die Oliven entschieden.

Adoptionsvermittler ist das spanische Unternehmen crowdfarming.com, welches sich für nachhaltige und faire Produktionsbedingungen einsetzt und die Website zum Grow-on-demand betreibt. Ziel sind transparente Lieferketten, Lebensmittel direkt von Erzeugner, nachhaltige Produktion, vorzusgweise nach Bio-Richtlinien. Die Bestellung vor der Produktion soll zum Beispiel zur Reduzierung von Nahrungsmittelüberflüssen beitragen. Das finde ich grundsätzlich eine gute Idee, kann mir allerdings nicht vorstellen, dass man meinen Baum Elias für dieses Jahr aus der Produktion genommen hätte, wenn ich dem Farmer die Ernte nicht im Vorfeld abgekauft hätte.

Gut fühlt sich meine Adoption trotzdem an – und ich hoffe, dass es Weihnachten dann auch genauso gut schmeckt.

Auch Orangenbäume werden in Spanien zur Adoption angeboten.

Leave a comment

Filed under Food watch, Mein erstes Mal

Bohren in die Platte

Während des Studiums gehörte es zu den Ehrendiensten unter Freunden, sich gegenseitig beim Umzug zu helfen. Mit einem Freund stellte ich schon vor ein paar Jahren fest, dass diese Zeiten für uns eigentlich vorbei sind, doch innerhalb der Familie ist der Dienst schwer zu versagen. Kurz vor Semesterbeginn wurde daher ein Transporter beladen, Ziel: Thüringen. Und pünktlich zum Jahrestag der Deutschen Einheit brachte der familiäre Ehrendienst mir ein Stück deutscher Kulturgeschichte nahe – die Platte.

Der Plattenbau wurde in der westdeutschen Erziehung als ein schwerpunktmäßig ostdeutsches Bauwerk vermittelt, das nicht gerade als Glanzstück deutscher Architektur gilt oder einen Anziehungspunkt für gehobene soziokulturelle Milieus dargestellt. So wurde es auch mir mit auf den Weg gegeben, wenngleich sich parallel ein Bewusstsein dafür ausprägte, das weder architektonische noch soziokulturelle Schandflecken ein ostdeutsches Phänomen sind.

Nun durfte ich einen Einblick in eine ostdeutsche Platte gewinnen und sofort feststellen, dass ihre hervorstechende Charakteristik nicht die Zugehörigkeit zu jenem oder diesem Teil der Republik ist, sondern der jegliche politische Fragilität überdauernde Beton. Nach dem Akkubohrer und der Heckenschere hat daher nun ein weiteres Gerät martialisch mein Herz erobert – der Bohrhammer. Wieder ein Haken auf der Mein-erstes-Mal-Liste. Und da wir überwiegend mit Frauenpower am Werk waren, heißt die rote Maschine nun »Hilde«. Eine Berliner Wohnbaugesellschaft stellt unter dem Titel »Bohren in die Platte mit Hausmeister Rolf« sogar einige Lehrvideos für Platten-Bohr-Laien wie mich bereit. Beim Bohren in der Platte erlebe man keine Überraschungen, sagt Rolf. Mit einer Empfehlung habe ich dann doch gefremdelt: Für das Aufhängen schwerer Lasten an die standardisiert dünnen Innenwände beherzt durch die Wand durchbohren, auf der anderen Seite wieder zuspachteln und überstreichen.

Wir haben die Küchenschränke an die Außenwand gehängt. Und damit ein Stück zuvor liebevoll aufgepeppelte, mutmaßlich westdeutsche Kulturgeschichte – die Küche mit den Metallschienen an den Schubladen, bekannt von Zuhause sowie aus Film & Fernsehen – perfekt in die dafür vorgesehen Ecke eingepasst. Die Kombination sieht fast aus wie neu – und strotzt vor Nachhaltigkeit.

Liebevoll aufgepeppelt ist aber nicht nur die mitgebrachte Küche, sondern die gesammte, durchaus gemütlich geschnittene Wohnung: frisch renoviert, ein modernes Bad und den Balkon gibt es im vierten Stock dank der Stadtrandlage mit Naturblick.

Nach einer Recherche stelle ich fest: Bei der Renovierung der Wohnung wurde ein Schalterprogramm eingebaut, das speziell für das Aufhübschen von DDR-Plattenbauten (wie z.B. dem möglicherweise vorliegenden Typ WBS-70) entwickelt wurde. Ein wenig Aurabewahrung inklusive. An einer Skurrilität komme ich dann doch nicht vorbei – anstatt eines Spiegels befindet sich über dem Waschbecken im Bad die Tür eines Schaltkastens. Dahinter befindet sich jedoch kein Kasten, sondern ein mit Spinnweben behangener Kabelschacht, in dem man schließlich auch die Rückseiten der einzigen Unterputzsteckdosen in der Wohnung erkennen kann. Sie liegen in der Küchenwand über dem Herd, in Pappe statt Beton. Also doch eine kleine Überraschung. Und Pause für den Bohrhammer.

Während ich noch von meinen Erkundungen der 60 m² Kulturgeschichte und unserem Umzugswerk begeistert bin, heißt es beim Abendessen aus den Reihen der Rauten-Generation dann ganz banal und doch auch irgendwie zukunftsweisend, was wir denn eigentlich immer mit dem Osten hätten. Wir wären doch einfach nur in Thüringen.

Leave a comment

Filed under Mein erstes Mal

Äquatortaufe

CDG-LIM

Das Internet macht es uns heute leicht, Bilder und Nachrichten aus jedem Winkel der Welt auf unser Smartphone zu holen. Wir können bequem auf dem Sofa mit dem anderen Ende der Welt videotelefonieren, die Entfernung spielt keine Rolle, höchstens die Qualität der Internetverbindung.

Wir haben gelernt die Welt zu vermessen und zu berechnen, aber ich zweifel daran, dass wir wirklich die Fähigkeit besitzen, die Dimension unserer Erde zu begreifen.

Ich habe zum ersten Mal den Äquator überquert, irgendwo über Brasilien, auf der 10.300 km langen Strecke zwischen Paris und Lima, hinweg über Orte, die man nur aus dem Fernsehen kennt. Schon alleine die Vorstellung, in 11,5 km Höhe durch die Troposphäre zu fliegen, ist eigentlich nicht zu begreifen. Was Gott sich wohl dabei dachte, als er uns Flugzeuge bauen ließ?

Wir sind auf einem anderen Kontinent gelandet, jedoch so weit weg von zuhause, es könnte auch ein anderer Planet sein. Zumindest eine ganz andere Welt auf unserem einen Planeten, die wir nun zu erkunden beginnen. Über das Internet immer verbunden mit Zuhause.

 

Leave a comment

Filed under Mein erstes Mal, Peru

#LiebeFürAlle

Für meine »Mein erstes Mal«-Reihe haben sich am vergangenen Freitag die Ereignisse überschlagen. Zum ersten Mal eine ganze Bundestagsdebatte schauen, mit konfettiumjubelten Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung. Und mit Tränen in den Augen. Zum ersten Mal das Gefühl, dass Berlin ganz nah ist, dass diese Abgeordneten mitten in meinem Leben stehen. Zum ersten Mal haben Frauen und Männer, die sich lieben, die Perspektive zu heiraten und es auch so nennen zu dürfen (denn wenn es nicht so genannt werden darf, ist es Diskriminierung, Herr Kauder) – die Ehe für alle wurde beschlossen.

In Freiburg durfte der erste Christopher Street Day diese Errungenschaft feiern (es bleibt jedoch genug, wofür noch zu kämpfen ist), die ersten Pläne für eine Verfassungsklage der AfD sind gescheitert (nicht antragsberechtigt). Der erste ernsthafte Versuch einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht wird jedoch möglichweise auch nicht lange auf sich warten lassen, dann wird Justitia beweisen müssen, wie homo sie wirklich ist.

Was hinterher in der Zeitung stand, wurde allerdings nicht das erste Mal gedruckt.

»Die letzte Bastion fällt.«

»Ein außergewöhnlicher Fall in der deutschen Parlamentsgeschichte.«

»Der CDU-Fraktionsvorsitzende […] hat den Fraktionszwang aufgehoben«

»…basiert auf einem klugen Gruppenantrag…«

Vor fast genau 20 Jahren sahen die Konservativen die Institution der Ehe schon einmal bedroht, nämlich als die Vergewaltigung in der Ehe auf den Stand eines Verbrechens gehoben wurde. Auch damals wurde der Bezug zum grundgesetzlichen Schutz der Ehe und Familie gegen den Schutz der sexuellen Selbstbestimmung angeführt. Die heutige CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeld und die heute fraktionslose Abgeordnete Erika Steinbach stimmten damals gegen die Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe. Am vergangenen Freitag beriefen sie sich in ihren Reden abermals auf die besondere Schutzbedürftigkeit der ehelichen Institution.

Können wir nicht froh und dankbar sein, dass wir heute nicht mehr mit dem Eheverständnis des Jahres 1949 leben müssen? Dass Frauen aus freiem Willen ein eigenes Konto eröffnen können und eben nicht mehr unter dem »Schutz« des Grundgesetzes vergewaltigt werden dürfen?

Sicher sind bei beiden »Bastionen« – die Ehe als Freibrief für sexuelle Gewalt und als Bollwerk der Heteronormativität – in sich grundlegend unterschiedlich, doch wird deutlich, welche verschrobenen Wege der Konservatismus zuweilen ging, und dass nicht unbedingt alles gut war damals, 1949.

Und worin liegt eigentlich genau die Bedrohung der Institution Ehe?

Doch vor allem in dem, was über die vergangenen Jahrzehnte zunehmend Wirklichkeit geworden ist: Kinderlose Ehen. Eheloses Kinderglück. Kinder, die darunter leiden, nicht mit Mama und Papa aufzuwachsen oder zusammenzuleben – oder von ihnen vernachlässigt werden. Weniger Eheschließungen, mehr Scheidungen. Und all das vorrangig in der heterosexuellen Bevölkerungsgruppe (wie übrigens auch im Geltungsbereich des besonderen Schutzes von Ehe und Familie).

Die Ehe für alle schmälert nicht die Leistung und Möglichkeiten unserer heterosexuellen Mitbürger und Mitbürgerinnen, sich für den biologischen Fortbestand unserer Gesellschaft einzusetzen, und wertet die »Weitergabe von Leben« in keinem Stück ab. Da diese heute aber nahezu gleichwertig innerhalb wie außerhalb der Ehe stattfinden darf, lenkt die Ehe für alle den Blick auf ihren zweiten Kern, den der Christdemokrat Dr. Luczak völlig zu Recht in seiner Bundestagsrede hervorhebt: schützenswert an der Ehe sind – heute mehr denn je – die zutiefst konservativen Werte der Liebe, Treue, Verlässlichkeit, der Verantwortung füreinander, die frei jeglichen Geschlechts sind. Es sind diese Werte, die unsere Gesellschaft stärken, egal zwischen wem sie gelebt werden. Und es sind diese Werte, die wir an unsere Kinder weiterzugeben haben.

Wahrscheinlich hat das Gesetz hauptsächlich eine Folge: mehr Ehen. Und Anerkennung dessen, was wir in diese Welt mitgebracht haben und in Liebe leben möchten.

Love wins!

 

Leave a comment

Filed under #LoveIsLove, Mein erstes Mal

Ohrenzeuge

La Traviata-Probe I

Wie das Entsetzen nahbar machen, wenn die Musik noch zu lieblich erklingt, zu flach, zu alltäglich?

Der Maestro unterbricht und beginnt mit seiner weichen, tiefen Stimme gefasst, aber ernst zu sprechen. Da sei das ein Festival in Nürnberg gewesen, im Sommer, mit diesem Konzert in Ansbach, an diesem einen Tag. Er habe vor dem Festival-Gelände gestanden und ja auch nicht gewusst, wie es sich anhöre, wenn eine Bombe explodiere. Einen dumpfen Knall habe es getan, etwa 100 Meter entfernt. Erst die Vermutung, das sei vielleicht ein Teil der in der Nähe stattfindenden Bühnenshow. Dann aber hätten sich die Gesichter der Menschen verändert, die Fröhlichkeit sei weißen, leeren Blicken gewichen. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in die Luft gesprengt.

Ein solches Entsetzen sei, das in La Traviata erklingen solle.

Zum ersten Mal einen Ohrenzeugen des Terrors gehört.

Leave a comment

Filed under Chantez, chantez!, Mein erstes Mal, Teatro

Abgefahren

In Frankfurt einsteigen, am Mittelmeer wieder raus. Zwar nicht non-stop, dafür ohne Umstieg rast der TGV mit bis zu 320 Sachen Richtung Süden und kommt zum ersten Mal mit uns an Bord nach gut 1000 Kilometern und weniger als acht Stunden pünktlich in Marseille an. Fast wie fliegen – nur nahezu unschlagbar in Ökobilanz und Preis (Hin- und Rück-Fast-Flug für 80 Euro). Und das Glück darüber, auch als in Deutschland Lebende an der französischen Eisenbahn-Ingenieurskunst teilhaben zu dürfen. Allez les Bleus!

20161019-tgv1

1 Comment

Filed under En route, Mein erstes Mal