Category Archives: Mein erstes Mal

Paradiso

Ich erinnere mich immer wieder an eine Seite in meinem Französisch-Buch, auf der das neue Thema »Glück« begonnen wurde. In der Überschrift stand die Frage »Was ist Glück für euch?«.

Meine Antwort auf diese Frage hat sich – bei einigen Konstanten – so sehr gewandelt, wie es mein Leben tat. Früher waren es die Entdeckungsreisen, die inneren und die »echten«, mit viel Input, neuen Menschen, Erfahrungen, Dingen, die es zu erleben gab. Neues auf dem Weg entdecken und dabei vielleicht irgendwann das Zuhause finden.

Heute war das Glück ein Tag im Luxus – der Luxus, das Zuhause gefunden zu haben und dieses Zuhause für einen Tag aus dem Alltag hinaus an einen idyllischen Ort zu nehmen, dessen größtes Angebot seine Armut an Reizen war. Das Auge umgeben von mindestens 300° grünen Wiesen und Wald, im Ohr nur das Plätschern des Wassers und ein paar Schafe. Raum, um sich zu spüren, die Erfrischung im Wasser, die Zartheit der Haut, die Wärme des Feuers, die Liebe, die in der Seele wohnt. Die Liebe, die sich freut, über das, was sie in der Seele mitgestalten darf und darauf wartet, all die verbleibende Angst zu verdrängen. Die Freude und Dankbarkeit über die Sonne, die uns jeden neuen Tag schenkt und die Natur, die tausendfache Wunder vollbringt und wachsen lässt, was wir zu Leben brauchen (und diesen ekligen Glibber-Wurm). Wie kann man diese Welt durchstreifen, wie kann man lieben ohne wenigstens die Hoffnung zu haben, selbst auch in Liebe mit all dem beschenkt worden zu sein?

Paradiso in der Schwalm

Paradiso in der Schwalm

In dieser Ruhe war liebevoll ein kleiner Zeltplatz mit einem Schäferwagen und einem Naturschwimmteich angelegt, dazu ein Steg mit einer Paletten-Lounge.

Das Glück für mich, das ist die Liebe. Und heute zum ersten Mal ein einsamer Zeltplatz mit Teich und Lounge und Feuer und Schäferwagen mit dicker Federdecke. Raum zum Spüren. Und das ganz nah.

 

Advertisements

Leave a comment

Filed under En route, Mein erstes Mal

Kollateralschaden

Ich kann mich nur schwer erinnern, dass es in der Zeit seit meinem Schulabschluss einen Punkt gegeben hätte, an dem ich nicht gesagt hätte, dass sich in den letzten zwei Jahren so unwahrscheinlich viel verändert hat. Hinzu kommt, dass sich die Veränderungen unwahrscheinlich veränderten. Und das, wo ich doch so viel Mitgefühl habe, wenn ich Sheldon in »The Big Bang Theory« sagen höre »Change ist never good«. Nichtsdestoweniger bin ich dankbar für alle die Veränderung und all jene, die sie so herzlich mittragen.

Zum ersten Mal erlebte dieser Blog eine einschneidende Kollateralerscheinung des Wandels in meinem Leben – nämlich nichts. Viele Gedanken, Erlebnisse und Bilder, die faszinierten und bewegten, aber nicht mehr in Worte gefasst und hier geteilt wurden. Manchmal vergessen, manchmal einfach nicht möglich. Da es mir dennoch fehlt, wage ich einen Neustart, selbst mit der Option, dass dies nun eine einmalige Erscheinung ist (bei Misserfolg behalte ich mir ein Revidieren dieser Ankündigung vor).

Immer mal wieder wurde ich an eine Kolumne in einer Zeitschrift erinnert, die ich zu Studienzeiten las. Sie hieß »Mein erstes Mal« und beschrieb, wie Menschen ihr erstes Mal erlebten – das erste Mal operieren, Regie führen, Notfallseelsorge leisten, eine Bombe entschärfen und anderes. Vielleicht gelingt ein Neustart mit diesem Leitthema – ein erster Versuch.

Life is good.

Life is good.

2 Comments

Filed under Mein erstes Mal