Category Archives: Yes, we can!

My trip to the US in March 2009

Well behaved women rarely make history

Well behaved women rarely make history.

Last week, I trained for making history. Think well before you pick your boss as sparring partner.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Gender Defender, Yes, we can!

Code Pink

Three years I ago I met these two guys on Women’s Day, they stood in front of the White House and gave me some stickers. Pink is not really my color but I hope they will not try to find out in November how much of a peaceful president Romney can be.

Code Pink might also announce the next episode of Germany’s Next Top Model. On Women’s Day.

Leave a comment

Filed under En route, Yes, we can!

Prolog im Himmel

Wir warem ja gestern schon mal bei dem Thema, da musste ich gerade doch noch mal schmunzeln:

Peter Scholl-Latour im heute-Journal in Bezug auf die Obama-Rede: “Den Worten müssen jetzt Taten folgen, aber das Wort hat eben eine ungeheure Bedeutung im Orient. Am Anfang war das Wort, das steht ja sogar im Evangelium, das ist ja auch ein orientalisches Schriftstück, nich war…”
Claus Kleber: “Und dann hat aber der Herr eine neue Welt geschaffen, das wird Obama nicht, eh, schaffen können…

1 Comment

Filed under Et unam sanctam catholicam..., Politics, Yes, we can!

Selbstironie

So, nach 13000 km im Flugzeug und 3500 im Auto nun mein back-to-Germany-post. Hier ist ja alles beim alten geblieben.

Mean people suck

Ach ja, ich würde das hier jetzt mal nicht als frauenfeindlich betrachten 🙂
Die heiligen drei Königinnen

Women

Das Auto, wo die draufklebten, war richtig cool..

1 Comment

Filed under Yes, we can!

Mc Industry & McMobile

Ich bleibe heute mal wieder bei Fast-Food-Restaurants. Es gab nämlich mal ganz interessante Varianten zu sehen: Zwei McDonald’s Filialen am Air & Space Museum. Die eine in einem Trailor, wo wir allerdings nur ein begrenztes Angebot vorfanden (alle möglichen Arten der Quarter-Pounder-Menüs, aber keine einfachen Cheeseburger). Die andere, hm, ich weiß gar nicht richtig, wie ich es beschreiben sollen, bzw. von woher mir der Aufbau bekannt vorkommt. Es hatte was von der Metro-Station, aber da schiebt man ja nur Karten rein und geht dann durch… naja, beurteilt es selbst! Es gab vorne die Schalter und dann ist man nach hinter durchgegangen, wo die eigentlich Theke war. Da stand man dann bei seiner Nummer an und holte das Essen, für welches die Bestellung von der Kasse vorne nach hinten geschickt wurde.

McMobile

McMobile

McIndustry

McIndustry

Wir sind kürzlich auch an einer Praxis für Physiotherapie vorbei gekommen. Aber da gab es nicht nur Phsyiotherapie, sondern das nannte sich “Advanced Pain Management”. Das ist doch mal ein cooler Titel!

Neben dem Air & Space Museum sind wir heute noch durch ein paar Ausstellungen in der Library of Congress gewandert. Bei den Gebäuden, die die da gebaut haben, waren sie sich aber wirklich für nix zu schade! Mir graut es ja schon wieder davor, daheim Leihscheine ausfüllen zu müssen.

Great Hall of the Jefferson Builing, LoC

Great Hall of the Jefferson Builing, LoC

Wir haben jetzt versucht, unseren ganzen angehäuften Kram einzupacken, der endgültige Test kommt morgen früh. ich ahne ja schon schlimmes. Aber Übergewicht ist hier ja nichts Ungewöhnliches, und UA sollte es bevorzugen, übergewichtige Koffer als Menschen zu transportieren. Sonntag früh werden wir dann wieder europäischen Boden unter den Füßen haben, und ich freue mich schon, euch alle wiederzusehen!

Leave a comment

Filed under En route, Food watch, Yes, we can!

Hooters

Ich bin ja immer noch auf der Suche nach dem ultra-feministischen Magazin, um das mich Kathrin gebeten hat, leider bisher ohne Erfolg. Obwohl es hier ja Frauenzeitschriften für alles gibt. Natürlich jede Art von Fitness, von Schwanger bis Diabetes, alles zum Kochen, Einrichten, Stylen, und vor allem Haare schneiden. Aber nichts sah seriös genug für eine feministische Zeitschrift aus. Ich werde weiter schauen!

@§#!!

Aber da dachte ich mir, ich könne ja selbst etwas feministisch tätig werden und ich tue das nicht, ohne mit einem zustimmend-schmunzelndem Lächeln an gewisse Leute in Gießen zu denken.

Hooters

Ich war nämlich gestern bei Hooters. Zum Essen sind wir wo anders hin, aber ich wollte doch mal wissen, ob dieses Restaurant seinem Ruf gerecht wird. Und zunächst wurde ich etwas enttäuscht. Wir kamen rein und wurden von zwei Mädels ohne bemerkenswerten Brüsten, mit Poloshirts, begrüsst. Doch als wir weitergingen, durch das laute,  mit männlichen Gästen gut gefüllte Lokal, begegneten uns dann scharenweise die erwarteten Bedienungen in ihrer “Uniform“. Nun, einige von euch befänden den Anblick von so viel Fleisch sicherlich nicht so gewöhnunsbedürftig, doch ich halte es für ziemlich frauenverachtend, ein Geschäftskonzept auf dem Anblick von Brüsten und Hintern aufzubauen!

Und weil wir gerade dabei sind: Ich habe gestern versucht, Top Mobbel zu gucken, aber leider kriege ich das hier nicht. Aber beim Anblick dieses Laufstegs habe ich dann auch gerne darauf verzichtet 🙂 :

Beach Walk

Wir waren heute nämlich bei traumhaften Wetter am Strand, die waren Temperaturen werden auf den Photos aber Gott sei Dank verschwiegen.

Virginia Beach

4 Comments

Filed under En route, Food watch, Photography, Yes, we can!

Nashville Broadway

Da ich immer noch so begeistert von der Musik in Nashville bin, hier ein Video mit meinem Lieblings Fiddle-Player, um euch von der ganzen Geschichte mal einen Eindruck zu geben (allerdings in anderer Besetzung):

Fiddle playing in Nashville

(Ich kann das irgendwie nicht embedden, also bitte auf das Linkchen klicken)

Leave a comment

Filed under En route, Yes, we can!