Bohren in die Platte

Während des Studiums gehörte es zu den Ehrendiensten unter Freunden, sich gegenseitig beim Umzug zu helfen. Mit einem Freund stellte ich schon vor ein paar Jahren fest, dass diese Zeiten für uns eigentlich vorbei sind, doch innerhalb der Familie ist der Dienst schwer zu versagen. Kurz vor Semesterbeginn wurde daher ein Transporter beladen, Ziel: Thüringen. Und pünktlich zum Jahrestag der Deutschen Einheit brachte der familiäre Ehrendienst mir ein Stück deutscher Kulturgeschichte nahe – die Platte.

Der Plattenbau wurde in der westdeutschen Erziehung als ein schwerpunktmäßig ostdeutsches Bauwerk vermittelt, das nicht gerade als Glanzstück deutscher Architektur gilt oder einen Anziehungspunkt für gehobene soziokulturelle Milieus dargestellt. So wurde es auch mir mit auf den Weg gegeben, wenngleich sich parallel ein Bewusstsein dafür ausprägte, das weder architektonische noch soziokulturelle Schandflecken ein ostdeutsches Phänomen sind.

Nun durfte ich einen Einblick in eine ostdeutsche Platte gewinnen und sofort feststellen, dass ihre hervorstechende Charakteristik nicht die Zugehörigkeit zu jenem oder diesem Teil der Republik ist, sondern der jegliche politische Fragilität überdauernde Beton. Nach dem Akkubohrer und der Heckenschere hat daher nun ein weiteres Gerät martialisch mein Herz erobert – der Bohrhammer. Wieder ein Haken auf der Mein-erstes-Mal-Liste. Und da wir überwiegend mit Frauenpower am Werk waren, heißt die rote Maschine nun »Hilde«. Eine Berliner Wohnbaugesellschaft stellt unter dem Titel »Bohren in die Platte mit Hausmeister Rolf« sogar einige Lehrvideos für Platten-Bohr-Laien wie mich bereit. Beim Bohren in der Platte erlebe man keine Überraschungen, sagt Rolf. Mit einer Empfehlung habe ich dann doch gefremdelt: Für das Aufhängen schwerer Lasten an die standardisiert dünnen Innenwände beherzt durch die Wand durchbohren, auf der anderen Seite wieder zuspachteln und überstreichen.

Wir haben die Küchenschränke an die Außenwand gehängt. Und damit ein Stück zuvor liebevoll aufgepeppelte, mutmaßlich westdeutsche Kulturgeschichte – die Küche mit den Metallschienen an den Schubladen, bekannt von Zuhause sowie aus Film & Fernsehen – perfekt in die dafür vorgesehen Ecke eingepasst. Die Kombination sieht fast aus wie neu – und strotzt vor Nachhaltigkeit.

Liebevoll aufgepeppelt ist aber nicht nur die mitgebrachte Küche, sondern die gesammte, durchaus gemütlich geschnittene Wohnung: frisch renoviert, ein modernes Bad und den Balkon gibt es im vierten Stock dank der Stadtrandlage mit Naturblick.

Nach einer Recherche stelle ich fest: Bei der Renovierung der Wohnung wurde ein Schalterprogramm eingebaut, das speziell für das Aufhübschen von DDR-Plattenbauten (wie z.B. dem möglicherweise vorliegenden Typ WBS-70) entwickelt wurde. Ein wenig Aurabewahrung inklusive. An einer Skurrilität komme ich dann doch nicht vorbei – anstatt eines Spiegels befindet sich über dem Waschbecken im Bad die Tür eines Schaltkastens. Dahinter befindet sich jedoch kein Kasten, sondern ein mit Spinnweben behangener Kabelschacht, in dem man schließlich auch die Rückseiten der einzigen Unterputzsteckdosen in der Wohnung erkennen kann. Sie liegen in der Küchenwand über dem Herd, in Pappe statt Beton. Also doch eine kleine Überraschung. Und Pause für den Bohrhammer.

Während ich noch von meinen Erkundungen der 60 m² Kulturgeschichte und unserem Umzugswerk begeistert bin, heißt es beim Abendessen aus den Reihen der Rauten-Generation dann ganz banal und doch auch irgendwie zukunftsweisend, was wir denn eigentlich immer mit dem Osten hätten. Wir wären doch einfach nur in Thüringen.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Mein erstes Mal

Freischuss

Beim Ausmisten im Keller meiner Elter habe ich Relikte der Vergangenheit ausgegraben, vier Filme Schwarz-Weiß-Bilder aus den Jahren 2006 und 2008 – durch die Kellerlagerung ja vielleicht noch fast frisch. Dazu auch noch ein passendes Gerät aus den frühern 1980er Jahren, mit dem ich die 120 Freischuss verfeuern kann.

Vielleicht schiebe ich auch noch eine kleine Bildungseinheit bei den heranwachsenden Hobby-Fotografen ein. Da wurde sich doch glatt vor dem auf sie gerichteten Objektiv weggeduckt, obwohl ich zuvor eindeutig demonstriert habe, dass kein Film eingelegt war.

Leave a comment

Filed under Photography

Parade-Beispiel

Juli ist Pride-Season. Da hatte ich beschlossen, der Main-Metropole dieses Jahr mal wieder einen Tagesausflug abzustatten. Zu erleben gab es eine Mischung aus Demo, Faschingsumzug, Volksfest und einer surrealen Welt, in der offen hetero lebende Pärchen plötzlich ein wenig exotisch erscheinen. Einmal Vielfalt zum Eintauchen, Durchschwimmen, Aushalten, Bestaunen, Feiern und Genießen – for basically anybody – whether you’re gaysexual, straightsexual, bisexual, trisexual, supersexual, oversexual, undersexual, whatever.

Ich und meine Kamera lieben das Bunt der Parade, wir waren schon das dritte Mal gemeinsam da um die knalligen Farben einzufangen, das, was sonst so oft unsichtbar bleibt. Mich berührt die Fröhlichkeit, die die Parade durchzieht – eine Fröhlichkeit, die es hier nicht immer gab und die es anderswo noch immer nicht gibt. Ich bin sehr dankbar, sie in Freiheit genießen zu können. Die grünen PR-Texter haben es auf den Punkt gebracht: CSD statt AfD!

Dafür wünsche ich mir eine All-Year-Pride-Season.

Leave a comment

Filed under #LoveIsLove, En route, Gratitude Journal

Hang Loose Food

(English speaking vegetarians travelling to Huanchaco see below)

Es ist gar nicht so leicht, sich in Peru als Vegetarier durchzuschlagen, selbst in einem touristischen Surfer Hot Spot wie Huanchaco. Zumal vegetarisch in unserem Sinne ja auch ohne Hühnchen bedeutet, was den ungläubigen Blicken zufolge nicht überall auf der Welt eine Selbstverständlichkeit zu sein scheint.
Eine Zeit lang haben wir uns mit Omelette oder etwas lieblos zusammengestellten Beilagentellern begnügt, bis wir uns schließlich auf die Suche nach auf westliche Essegewohnheiten spezialisierte Restaurants gemacht haben. Eine vielversprechende Aufschrift »Vegan organic food« vor einem Restaurant an der Strandpromenade entpuppte sich leider als Lügen-Schild.

Durch unsere mit viel Insider-Wissen ausgestattete Begleitung durften wir dann schließlich Miguel kennen lernen. Miguel ist der Koch eines kleinen, urigen Cafés in einer der Straßen in zweiter Reihe, in dem zugleich – oder auch primär – ein Hostel und eine Surfschule untergebracht sind, das Un Lugar Café. Sitzen kann man nur draußen in einem gemütlichen, dem Dschungel nachempfundenen Innenhof. An der einen Seite aufgereihte Surf-Bretter, gegenüber ein Käfig mit zwei Bilderbuch-Papageien. Die Sonne wird durch Netze und Holzkonstruktionen gedämpft, Sofas, Bänke, Tische mit Ambiente versprühen haufenweise ein Hang-Loose-Feeling, dem man sich nur schwer entziehen kann. Neben einem Sofa-Arrangement befindet sich die Küche, vom Rest des Hofes durch eine Theke getrennt. Ob Miguels Reich durch eine solide Dach-Konstruktion bedeckt ist, kann ich gar nicht mehr so genau sagen.

Best cook in town in his kitchen

Die Küche des Un Lugar Surf Camps bietet – für Peru sehr typisch – »Menü« an, d.h. das Tagesgericht, dazu eine Vorspeise (oftmals Suppe) und ein Getränk (oftmals extrem süß). Das Ganze für 7 Soles, umgerechnet ca. 1,75 €. Mehr als das steht nicht auf der Karte, dafür bietet eine Kühltheke noch eine exquisite Auswahl an Torten und Küchlein.
Wir bekamen schließlich auf vorsichtige Nachfrage ein vegetarisches Menü kreiert: Salat statt Suppe (frisch angemachtes Dressing gibt’s in einem Becher dazu gestellt) und eine super leckere Gemüse-Pfanne mit Reis. Zum Nachtisch haben wir uns dann noch ein bisschen Apfeltarte gegönnt. Insgesamt ein Gaumenschmaus in vegetarisch, vegan und glutenfrei – jedoch ohne, dass dies auf einschlägigen Websites als solches beworben würde.

Wer ein paar Tage durch Huanchaco streift, sollte sich einen Mittag im kleinen Un Lugar Paradies auf keinen Fall entgehen lassen (abends leider geschlossen, soweit wir das mit den Öffnungszeiten verstanden haben)!

The best place to have lunch in Huanchaco definitely is the »Un Lugar Café/Surf Camp«. An unsuspicious door in the middle of Jiron Francisco Bolognesi is the entrance to a little hang loose paradise with surfboards, parrots, wooden constructions and smooth shade – a little courtyard where food and drinks are served. Kitchen chef Miguel cooks the menu of the day, and if you ask nicely, you will get the most delicious vegetarian food in town (plus gorgeous chocolate cakes). The guys working there are very kind, and they speak some English (which was very helpful). Highly recommend for a relaxed lunch and afternoon in Huanchaco!

2 Comments

Filed under En route, Peru

Traumpass

Eigentlich spielt mein Reisepass eine recht untergeordnete Rolle in meinem Leben. Ich brauche ihn nur, wenn ich die Europäische Union verlasse, und das tue ich nicht sonderlich oft. Doch die Momente, in denen ich ihn in der Schlange vor einer Passkontrolle in den Händen halte, fühlen sich stets sehr bedeutungsschwer an.

Ich besitze etwas, das Milliarden Menschen auf der Welt nicht haben und viele von ihnen gerne hätten. Viele würden dafür vielleicht viel Geld bezahlen, andere zahlen mit ihrem Leben. Ich habe ihn einfach so, meinen deutschen Pass, ohne etwas dafür zu tun und er räumt mit gegenüber vielen den vielen Milliarden Menschen viele Privilegien ein.

Mit meinem Pass darf ich zu jeder Zeit in unser kleines, wohlhabendes Land einreisen und so lange bleiben wie ich möchte. Zugegeben, das hat nicht nur Vorteile. Dafür muss ich auch Müll trennen, den Bürgersteig vor dem Haus sauber halten, zum Fahrspurwechsel blinken und nicht zuletzt an der deutschen Erfindung des Weltschmerzes teilhaben, den so viele von uns allerorten in ihr Leben verspüren und in unsere kleine wohlhabende Welt versprühen. Daneben kann ich jedoch – und das ist weitaus gewichtiger – mein Leben in vergleichsweise zuverlässiger Ruhe und Sicherheit führen. Und arbeiten darf ich hier auch.

Meine Mitbürgerinnen und Mitbürger aus der Europäischen Union und dem Europäischen Wirtschaftsraum haben der Theorie nach die gleichen Möglichkeiten. Meine Privilegien teile ich formal demnach mit geschätzt 525 Millionen Menschen. Für ungefähr nochmal so viele Menschen aus »bestimmten Staaten« besteht zumindest noch eine relativ große Offenheit, dass sie mit uns leben und arbeiten dürfen, sofern sie das denn möchten. Aber das tun sie oft nicht, da es ihnen vielleicht ähnlich gut geht wie uns.

Bleibt der Rest, ca. 85% der Menschheit, der in sogenannten Drittstaaten, nicht aber bestimmten Staaten lebt, und wer unter ihnen nicht gerade hochqualifiziert in einem Gebiet ist, in dem uns die eigenen Spezialisten ausgehen, der kommt aus seinem Drittstaatenstatus nicht so leicht raus – bzw. in unser Land nicht so leicht rein.

Manche Menschen meinen ja, es seien schon viel zu viele von ihnen drin. Das wiederum liegt wohl daran, dass dieser Rest der Welt nur grob die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung erzielt. Ich kann mir vorstellen, es wollten gar nicht mehr so viele hier her, wenn unser Anteil am Bruttoweltprodukt nur ein ganz keiner wäre und sich Wohlstand und Sicherheit irgendwo anders auf der Welt niederließen.

Dann hätte wahrscheinlich auch mein Reisepass einen großen Teil seiner Aura verloren, nämlich der Teil, der mich immer mal wieder – sofern ich mich aufmache, unsere europäische Festung zu verlassen – spüren lässt, wie weit nach oben mich das Leben ohne mein Zutun gespült hat.

Leave a comment

Filed under En route, Gratitude Journal, Peru

Äquatortaufe

CDG-LIM

Das Internet macht es uns heute leicht, Bilder und Nachrichten aus jedem Winkel der Welt auf unser Smartphone zu holen. Wir können bequem auf dem Sofa mit dem anderen Ende der Welt videotelefonieren, die Entfernung spielt keine Rolle, höchstens die Qualität der Internetverbindung.

Wir haben gelernt die Welt zu vermessen und zu berechnen, aber ich zweifel daran, dass wir wirklich die Fähigkeit besitzen, die Dimension unserer Erde zu begreifen.

Ich habe zum ersten Mal den Äquator überquert, irgendwo über Brasilien, auf der 10.300 km langen Strecke zwischen Paris und Lima, hinweg über Orte, die man nur aus dem Fernsehen kennt. Schon alleine die Vorstellung, in 11,5 km Höhe durch die Troposphäre zu fliegen, ist eigentlich nicht zu begreifen. Was Gott sich wohl dabei dachte, als er uns Flugzeuge bauen ließ?

Wir sind auf einem anderen Kontinent gelandet, jedoch so weit weg von zuhause, es könnte auch ein anderer Planet sein. Zumindest eine ganz andere Welt auf unserem einen Planeten, die wir nun zu erkunden beginnen. Über das Internet immer verbunden mit Zuhause.

 

Leave a comment

Filed under Mein erstes Mal, Peru

Verwandlung

Das Theater ist eine spannende, schräge und anziehende Welt, ein ganz besonderer Mikrokosmos mit seinen eigenen Regeln, seinen eigenen Stimmungen und einem besonderen Schlag Menschen (sowohl auf der Bühne als auch im Zuschauerraum, nehme ich an). Es ist ein angenehmer Gegenentwurf zu der angespannten Verklemmung, die den Alltag hin und wieder in ein biederes Grau zu tauchen versucht, und zu einem wiederum besonderen Schlag Menschen, der zur Freude zu ungeschickt zu sein scheint. Das Theater, ein Ort, an dem nicht alles ist, wie es zu sein scheint, ein Ort der Verwandlung, an dem man auch im ganz Kleinen immer wieder in eine Rolle schlüpfen darf, ohne dass die Mitmenschen dies sanktionierten.

Die Verwandlung ist einer meiner Lieblingsmomente – ein paar Stille Minuten in der Maske, in der etwas geschieht, was sonst nicht Teil meines Alltags ist – mit Farbe und Handwerkskunst einen äußerlich anderen Charakter formen, mir eine Frau aufs Gesicht malen, oder einen Mann, oder etwas dazwischen, oder nur ein bisschen Blässe, mal schön, mal hässlich, aber immer ein entspannender Moment inmitten dieses mit Spieltrieb durchdrungenen Spielbetriebs.

Leave a comment

Filed under Gratitude Journal, Teatro