Tag Archives: stadttheater gießen

Die Seele, in der die Liebe wohnt, ermüdet nie und nimmer

El alma que anda en amor, ni cansa ni se cansa – ein Satz, tausende Male besungen, wenngleich wohl nie auf einer Opernbühne. Doch genau dort ist er mir wiederbegegnet – als Emotion, nicht als gesungenes Wort. So ganz absurd ist das nicht, geht es in der Oper doch immer um die Liebe, gerne auch in verworrenen bis absurden Geschichten, aber dafür lieben wir dieses Genre ja.

In Donizettis Linda di Chamounix – hier in der Inszenierung Hans Walter Richters am Stadttheater Gießen – scheint es mit der Liebe scheinbar recht offensichtlich. Linda und Carlo suchen ihr gemeinsames Glück inmitten gesellschaftlicher Zwänge und männlicher Machtinteressen, mit mehr Drama, als das wahre Leben wohl ertragen könnte. Dabei wird Linda völlig entwurzelt – die dörflichen Machtinstanzen hegen lüsterne Interessen, ihre Eltern schicken sie aus der Heimat fort, ihr Carlo ist dem Selbstmord nahe, der Vater verstößt sie – schließlich verfällt Linda dem Wahnsinn, bevor sie zu Carlo zurückfindet.

Doch die nie ermüdende, liebende Seele, sie scheint mir in dieser Oper nicht den heteronormativen Hauptrollen auf den Leib geschrieben. Vielmehr findet man sie in der schmächtigen Nebenfigur Pirotto, der gute Freund Lindas. Pirotto ist die einzige Konstante in Lindas Verzweiflung. Egal wie groß diese Verzweiflung, er singt für sie, er geht neben ihr in ihrem Wahnsinn. Er hat dunkle, nicht unwahre Vorahnungen und sucht sie zu beschützen, er tröstest sie über Verlust und Verzweiflung, er ist der einzige, der sie in ihrem dunkelsten Moment noch anlächelt. Pirottos Seele liebt und mit dieser Liebe führt er Linda zurück ins Leben. Er steht am Ende mit leeren Händen, aber vielleicht mit vollem Herzen da. Ob sie glücklich ist, diese Seele, ob sie allein mit einer Sehnsucht zurück bleibt – das bleibt offen, vielleicht ja auch gänzlich unbemerkt. Doch trägt Pirottos Seele wie keine andere unermüdlich durch das Stück.

Die Liebe, sie sucht zu berühren, auch – oder gerade – auf der Opernbühne. Dafür liebe ich dieses Genre.

Foto: Rolf K. Wegst

Pirotto und Linda in Linda di Chamounix (Stadttheater Gießen, Foto: Rolf K. Wegst)

Advertisements

Leave a comment

Filed under Teatro

Loud and soft in the grandest fashion

Is it good “requiem etiquette” to play an encore? The Sanctus? Arguable. But if you had a look into the first row, you saw a soloist who had been highly concentrated for two hours smiling like a child, for the whole encore. In a way, that rendered the question mute.

Another Verdi concert, another love story. I fell in love with the drum. The quivering of the stage. The Maestro’s punching. The Lacrymosa. The joy. The forte and the piano of a marvelous composition that was brought alive by about 300 women and men.

Some people say they don’t like to go to requiem concerts because of the dark and grave atmosphere. This music is profound, indeed. It is to be performed with devotion and respect to the decedents and the celebration of Mass. But the music surpasses this. To perform it is a most vibrant act, a celebration for the living.

Everyone on stage should strive to perform at their best, but what matters in the end is what really touched us and made us feel alive. This music is revolutionary! I can only agree on that with Joyce DiDonato. In performing this music, we invite you to go through all these emotions, we offer the soul a ground to play on. All you need to do is to be open for whatever reaches you.

So cry! Cheer! Smile! Suffer! Be child-like! Marvel! Sleep! Tap your feet! Be revolutionary!

Just turn off your electronic and wireless world for a moment and face the unamplified, the purity of the human voice and instrumental play – in its softest piano and most tremendous power (both of which Verdi worked out masterfully).

Is it good requiem etiquette to applaud cautiously? To be serious and unsmiling? To perform in a sports arena? To conduct as if you were punching the drummer? To cheer like crazy for the musicians?

It is good etiquette to feel, to be vibrant, to express emotions.

Verdi Requiem at Rittal Arena Wetzar - Gießener Anzeiger Nov 18, 2013

Verdi Requiem at Rittal Arena Wetzar – Gießener Anzeige Nov 18, 2013

Verdi Requiem at Rittal Arena Wetzar - Gießener Anzeige Nov 18, 2013

Leave a comment

Filed under Chantez, chantez!, Hot Mezzos in Dresses, Teatro