Hustekuchen #2

Seit zwei Wochen sind die Kitas zu, wir haben eine Woche Kontaktbeschränkungen hinter uns. In der Nähe eines Supermarktes habe ich bereits wieder Menschen gesehen, die Klopapier in ihren Einkaufstüten hatten. Vielleicht entspannt sich wenigstens an dieser Front die Situation. An vielen anderen bleibt sie kritisch und wird kritischer.

Ich habe einen “Corona-Geburtstag” gefeiert und besitze nun einen selbstgenähten Mundschutz. Die Party war natürlich abgesagt, dafür erreichten mich neben Anrufen und Videobotschaften sogar Geschenke auf dem Postweg – damit eine große Verbundenheit trotz Isolation. In Erinnerung wird sicher der Blick auf das Wesentliche bleiben: Sonnenaufgang, Frühling erleben, Garten, nicht alleine Sein.

Und auch ein systemrelevanter Arbeitgeber aus dem Sektor der sogenannten »Wohlfahrtsproduktion«. Ob die Studierenden diesen Begriff auch »nach Corona« immer noch so lernen werden? Auf jeden Fall wird man die Welt in neue Kategorien einteilen. Systemrelevanz ist sicher eine davon.

Anderen bleibt da nur ein kleines Musical. Und welches Glück haben wir, so viel dieser nicht-systemrelevanten Arbeit von Sängern und Künstlern konserviert zu haben und jederzeit hören und sehen zu können.

Währenddessen geben uns die Osteuropäer gezwungenermaßen ihre Arbeitsplätze zurück. Manche wollten sie in den vergangenen Wochen dann gleich schon an die Flüchtlinge weiterverscherbeln. Mal schauen, wer den Spargel dieses Jahr stechen wird. Und ob jemand dafür klatscht.

Wenn ich auf meinem Smartphone »Coro« tippe, schlägt mein künstlich-intelligentes Wörterbuch mir den Begriff “Corona-Ferien” vor. Ich schicke hiermit einen ersten Kandidaten für das Unwort des Jahres ins Rennen.  Circa dreißig Jahre lang hatte “Korona” für mich übrigens etwas mit Sonnenfinsternis zu tun, so wie es Peter Lusitg es in meiner allerersten Folge Löwenzahn erklärte. Vorbei diese doch so harmlose Assoziation.

Ein Blick auf die andere Seite der Welt: Auch in der Krise bleiben immer noch positive Dinge zu tun. Im US-Bundestaat Colorado wurde letzte Woche die Todesstrafe abgeschafft. Die texanische Regierung hingegen vertritt im Corona-Kontext eher die Meinung, es gebe Schlimmeres als zu sterben. Vielleicht erweist sich ja auch dort irgendwann emotionale Intelligenz als – systemrelevant. Noch streitet man darüber, ob eine solche Krise eher mit demokratischen oder diktatorischen Mitteln zu bekämpfen ist. Was sich schon zeigt – mit RumgeTrumpel funktioniert es nicht.

Leave a comment

Filed under CoronaJournal

Hustekuchen

Vielleicht ist es Zeit für eine neue, lose Serie, nachdem ich seit zwei Jahren in ebenso losen Abständen bereits mein Graditude-Journal fülle. Gedanken und Auffälligkeiten des Anbruchs einer neuen Welt, die uns sicher für längere Zeit dessen Berauben wird, was wir als Normalität angesehen haben.

Der Frühling ist jedenfalls gekommen, als sei nichts gewesen. Die Sonne weckt nach und nach die Knopsen und Blüten, während der Himmel in einem nahezu unbefleckten Blau strahlt – lange von keinem einzigen Kondensstreifen durchzogen.

Die Tageszeitung meldet: Herr Kühnert hat seinen Namen geändert, jetzt: Kevin “allein zuhaus” Kühnert.  Auch sonst ist die Tageszeitung dünn geworden. Und wird intensiv gelesen wie nie.

Die Wochenzeitung analysiert die Lage der Corona-Gerüchte:

(G. di Lorenzo/Die ZEIT 13/2020)

Die Weisheiten, die auf Bildern in täglichen Statusmeldungen gepostet werden, erhalten seltene  Tiefe: 2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Politik und Wirtschaft zugeben mussten, dass Berufe, die seit Jahren für Personalmangel, geringe Wertschätzung, unbezahlte Überstunden und vergleichsweise niedrige Bruttolöhne bekannt waren, systemrelevant sind. Vielleicht twittert demnächst auch noch jemand der Anteil der weiblichen Beschäftigten in diesen Berufen.

Es kusieren Anleitungen zum selbgenähten Mundschutz. Mal schauen, wann wir uns Klopapier nähen müssen.

Der dritte Post auf meinem Blog in zehn Tagen. Und ich dachte, die Zeit für überbordendes virtuelles Sozialleben sei vorbei gewesen. Hustekuchen.

Leave a comment

Filed under CoronaJournal

Back on the road

Nach einem milden Winter schickt der Frühling seine ersten Grüße vorbei. Ich lächele ihm freudig zurück und vergesse für einen Augenblick, wie die Welt Kopf steht.

Dankbar genieße ich den Nachmittag bergauf und bergab auf meinem lieben Analog-Gefährten. Die Lage mag dramatisch sein, aber der Thron, von dem wir da vielleicht gerade gestürzt werden, steht immer noch auf einem riesen Wohlstandsberg – zumindest solange wir noch über Sonntagsausfahrten in der Frühlingssonne schreiben können. Das sollten wir in Demut und Solidarität nicht vergessen.

Leave a comment

Filed under #TalkPeace, Gratitude Journal, Sporty Schrat

State of the Union

A tiny little virus is about to change our daily lives, forcing the poweful to their knees. Partly: impressive. On my way home from work I found these two impressive scenes and gave them symbolic titels:

Looking back.

Looking forward.

What I hope our grandchildren will read in their history books on 2020:

  • Humanity stopped kidding nature.
  • Serious (non-populist) leaders came back on the rise.
  • Humanity stopped kidding each other.

Spread love, not the virus.

Leave a comment

Filed under #TalkPeace, CoronaJournal, Interconti, Photography

Smarte Fotografie

Mein Fotografinnenherz ist in Bedrängnis. Es möchte sich freuen, aber gleichzeitig wird es einen gewissen, schambehafteten Beigeschmack nicht los, der unweigerlich die Frage aufwirft: Wie soll das eigentlich in Zukunft sein mit dir und der Fotografie?

Nach langem Zögern habe ich mir vor einigen Monaten ein neues Smartphone gekauft. Mein Modell aus dem Jahre 2015 drohte technisch abgehängt zu werden. Lediglich die Kamera lieferte stets Ergebnisse, die ich immer noch vielfach auf A3 zu Weihnachten als Kalender verschenken konnte. Da dies mir allerdings nicht in der täglichen Kommunikation half, suchte ich etwas Neues, Priorität: aktuelle Software und überdurchschnittliche Kamera. Schließlich bin ich bei einem Vorjahresmodell gelandet, dem Huawei P20 Pro, das drei Leica-Linsen in sich trägt, sowie eine angeblich atemberaubende Software zur Verarbeitung der optischen Sinneseindrücke.

An einem sonnigen Herbsttag habe ich dann auf einen kleinen Spaziergang gemacht, ob die hochgelobte Kamera zu testen. Ich war begeistert! Und auch ein paar Wochen später im Winter schlug sie sich ganz hervorragend.

Doch gleichzeitig fühlte ich mich auch wie ein Betrüger. Fotografie ist ein Handwerk, das Smartphone arbeitet angeblich mit künstlicher Intelligenz (einem Konzept, dem ich grundsätzlich eher skeptisch gegenüberstehe). Zwar hat das, was im Inneren jeder Digitalkamera vor sich geht, nicht viel mit Handwerk zu tun. Aber das die Bearbeitung des Fotos quasi schon mit dem Auslösen abgeschlossen ist, finde ich auch ein bisschen unfair. Eine Einstellung bietet die Möglichkeit, den Fokuspunkt und die Größe der Blende im Nachhinein zu verändern. Dass das erlaubt ist?! Dann kann das mit dem Fotografieren ja jeder!
Und wie muss sich meine Spiegelreflexkamera im Regal fühlen, die in Sachen Größe und Gewicht sowieso schon immer ein schweres Los hatte und nun – unter gewissen Bedingungen – auch noch nicht mal mehr direkt vermeintlich vergleichbarere Ergebnisse liefern kann?

Ich gelobe Treue zu meiner Spiegelreflexkamera. Denn die hat auch noch ganz andere Qualitäten, schon alleine der (echte!) optische Zoom wird noch lange ein Alleinstellungsmerkmal bleiben. Und vielleicht habe ich auch noch nicht alles hervorgebracht, was sie zu leisten im Stande ist. Aber am wichtigsten ist sicher, weiterhin auf meine Augen zu vertrauen. Denn diese müssen erst einmal die Szene erblicken, die es zu fotografieren gilt. Und die hat dann zum Glück doch nicht jeder, meinen ganz eigenen Blick auf die großen und kleinen Dinge in dieser Welt.

Leave a comment

Filed under Photography

Photography for Future

This summer, we went to visit the Carmague, a protected regional parc in the south of France, and we came to the Etang de Vaccarès, the Carmague’s largest lake to watch the famous greater flamingo. Sadly, there were no flamingos to observe on the entire observation route through the lake.

Instead, I shot my ultimate climate change photograph:

Etang de Vaccarès, Carmague, France, 2019

As I post this, I remember I had already shot my ultimate climate change photograph last year – it is way more imperfect (due to snow storm and inability to carry heavy equipment on 5,000 m altitude), but the scene was so much more impressive:

Melting of Pastoruri Glacier ice in Peru, 2018

The glacier has experienced an enormous loss of ice over that last decades and seems to be deemed to irreversable shrinking in the present and future. It is said that about five years ago, the continuously declining number of visitors to the former tropical winter wonder land that was Pastoruri Glacier led the locals to be inventive and promote the day trip as »climate change route«.

Pastoruri Glacier, Peru, 2018

No matter how the route is called (my Spanish was too non-existing to grasp everything the guide said about the local effects of world climate change), everything at Pastoruri was impressive and a call for humility towards nature. But I admit – I was neither Jesus nor Greta, I had taken a flight over the Atlantic before.

Leave a comment

Filed under En route, Naturschrat, Peru, Photography

Über den Hügel

Es ist eine besondere Straße, die D981, die von Châlon durch das Department Saône-et-Loire Richtung Süden führt. In Châlon weist ein Schild mit der Aufschrift »TAIZÉ COMMUNAUTÉ suivre CLUNY« den Weg. Der Bus fuhr von hier aus immer noch ca. 40 Minuten, auf denen das Stillsitzen schwer viel, so groß war die Vorfreude. Wir schauten mit leuchtenden Augen aus dem Fenster, zählten die Dörfer, deren Reihenfolge mancher im Kopf hatte, herunter, bis schließlich: Cormatin, Taizé.

Es ist eine Straße der Sehnsucht – Sehnsucht nach einer Welt, in der die Seele ganz sein und zur Ruhe kommen darf. Sehnsucht nach bedingungsloser Liebe, unter den Menschen und bei Gott.

Auf dem Weg in die Provence haben wir diesen Sommer einen Abend in Taizé verbracht, sind die Straße entlang gefahren, auf der ich so oft den Tränen nahe war, da sie für mich ein großes Stück weit nach Hause führte. Die Sehnsucht dieses Weges ist immer noch spürbar, doch die Tränen kommen mir heute auch vor Glück darüber, angekommen zu sein, an meinem ganz eigenen Ort des Ganzseins, der Ruhe und der bedingungslosen Liebe.

Vor 14 Jahren gab ich meinem Studien- und Wohnheimplatz zurück und folgte der Einladung, für längere Zeit nach Taizé zu kommen – und damit der Sehnsucht, die ich heute auf der D981 immer noch nachspüren kann. Durchatmen. Leben. Sein. Ankommen. Eine Bauchentscheidung, die mein Leben auf das Grundlegendste beeinflusste, auch wenn der Einfluss von Taizé selbst mit der Zeit immer weiter abnahm.

Ich bin ein paar Mal zurück gekehrt, mal mehr, mal weniger emotional emanzipiert, die letzte Übernachtung dort liegt schon viele Jahre zurück. Ich durfte Taizé mittlerweile meiner Familie zeigen, von der die jüngsten sogar schon wieder von ihrem ersten Jugendtreffen zurückgekehrt sind. Ich habe mein Zuhause gefunden, und bin dennoch tief berührt von dem kurzen Besuch auf dem Hügel, an dem ich immer noch eine wohlige Vertrautheit wahrnehme.

Mal spannend, mal kurios ist der Blick für die kleinen Veränderungen in der großen Kontinuität dieses Ortes – der Zahn der Zeit nagt an den damals (zu Beginn der 2000er Jahre) frisch renovierten Sanitäreinrichtungen, auf dem »No Meat«-Schild bei der Essenausgabe ist das »Meat« von der Sonne inzwischen vollkommen verblasst. Früher kamen die Permanents in die Kirche ins »Réservé«, zogen die Schuhe aus und setzten sich hin, heute nehmen sie dazwischen ihr Smartphone aus der Hosentasche und legen es neben die Schuhe. Auch die großen orangenen Bahnen, die über Jahrzehnte zum Wahrzeichen der Kirche der Versöhnung geworden waren, sind nicht mehr da – die Brüder haben die Kirche mit bunten Elementen gestaltet und auch Blautöne mit eingebracht – eine Veränderung, die ich nicht undankbar annehme – das Kirchengebäude meiner Jugend ist nicht in der Zeit stehen geblieben, ebenso wenig wie ich das möchte, auch wenn es manchmal vielleicht schwer fällt.
Auch einige Brüder sind älter geworden, die Zahl der jungen und auch noch jungenhaften Gesichter in den Novizenroben scheint aber unverändert. Etliche Brüder, die damals das Gesicht Taizés prägten, sind heute nicht mehr da, haben nach teilweise sehr langer Zeit ein neues Leben angefangen. Ich wünsche Ihnen und der Communauté, dass sie in Versöhnung miteinander leben können.

Und auch Mut und Licht haben vor Taizé nicht Halt gemacht: Es wurden Fälle von sexuellem Missbrauch öffentlich, mit denen man um vorbildlichen, respektvollen Umgang bemüht ist. Es wäre dem Hügel zu wünschen, dass es gelingt, ein Bewusstsein für dieses Thema zu schaffen – nicht nur der eigenen Betroffenheit wegen, sondern weil es unserer Welt an Räumen zum Fühlen und Aussprechen fehlt. Da mag die Tabuisierung von Sexualität sicher beim Durchatmen helfen, doch sie ist keine Perspektive für die Zukunft. Not so monastic, I know.

Auch wenn sich die Gesichter verändert haben, fasziniert mich auch in den wenigen Stunden auf dem Hügel immer noch das Miteinander der Menschen, die aus allen Winkeln der Welt kommen. Zwar weiß ich, dass es auch eine Realität hinter der vielleicht manchmal doch ein wenig romantisch verklärten Fassade gibt, aber die Fassade und die Realität, sie liegen gar nicht so weit auseinander (was immer noch genug Raum für alltägliche Herausforderungen bietet).

Taizé war für mich immer ein Ort, der mehr innere Freiheiten schenkte, als er äußere nahm – und durch die Regeln des gemeinschaftlichen Zusammenlebens tat er Letzteres reichlich. Doch die Regeln bezogen sich auf das Handeln, nicht auf das Sein, was die Notwendigkeit des alltäglichen »Performens« auf das kleinste minimierte. Geschlecht war eine binäre Kategorie, doch konnte man sich darauf einlassen, war das »Doing Gender« mit der Zugehörigkeit zu einer Wohngruppe erledigt. Taizé schenkte mir Einsichten in eine Spiritualität voller Liebe, in die Erkenntnis, dass Gott Liebe ist, und wer in der Liebe bleibt, in Gott ist – oder vielmehr eine Einladung, auf dem Weg dieser Erkenntnis zu gehen.

Ich bin sehr dankbar für das, was Taizé mit für diesen Weg mitgegeben hat. Taizé war mir eine Startbahn ins Leben und lange Zeit eine Art Heimatflughafen, an den man immer wieder zurückkehren konnte, verweilen, auftanken – bis es wieder weiter ging, auf abenteuerliche, auf stürmische, auf wunderbare Flüge, immer von einem Engel eskortiert.

Leave a comment

Filed under #TalkPeace, § 176, En route, Et unam sanctam catholicam..., Taizé